Wirtschaft Aktuell

Förderberatung / Förderprogramme

Innovationen sind der kreative Motor für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung

Bei der Umsetzung dieser (technologischen) Innovationen mit ihren besonderen Risiken spielt die öffentliche Förderung eine besondere Rolle. Deshalb informiert die WFG Unternehmen über Landes-, Bundes- und EU-Förderprogramme.

Dabei belässt es die WFG nicht bei der Information, sondern unterstützt aktiv bei der Antragstellung und Projektabwicklung.

Forschungszulagengesetz

Das Forschungszulagengesetz, das am 01.01.2020 in Kraft trat, ermöglicht die steuerliche Begünstigung von Ausgaben für Forschung und Entwicklung von in Deutschland steuerpflichtigen Unternehmen. Im Zuge des Corona-Konjunkturpakets hat der Bund die Forschungszulage aktuell von 500.000 Euro auf 1 Million Euro pro Jahr verdoppelt und auch die Bemessungsgrenze der Projektkosten von 2 auf 4 Millionen Euro angehoben.

Um die Steuergutschrift zu erhalten, ist ein zweistufiges Beantragungsverfahren zu durchlaufen. Die Unternehmen müssen zunächst unter www.bescheinigung-forschungszulage.de eine Bescheinigung für das FuE-Vorhaben beantragen. Die zuständige Bescheinigungsstelle prüft dabei, ob das Vorhaben die notwendigen FuE-Kriterien erfüllt. Mit einem positivem Bescheid kann anschließend der Antrag auf Forschungszulage beim jeweiligen Finanzamt gestellt werden.

Weitere Informationen unter:

Landesweite Förderprogramme (NRW)

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) hat ein Förderprogramm speziell für den innovativen Mittelstand aufgelegt. Unter dem gemeinsamen Dach „Mittelstand.innovativ!“ umfasst es die Förderlinien „Innovations- und Digitalisierungsassistent(in)“ sowie den „Innovations- und Digitalisierungsgutschein“, die der Projektträger Jülich der Forschungszentrum Jülich GmbH im Auftrag des MWIDE durchführt.

MID-Gutschein

Mit den Gutscheinvarianten MID-Analyse, MID-Innovation und MID-Digitalisierung unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) kleine und mittlere Unternehmen beim Technologietransfer, bei externen Analysen und Entwicklungsarbeiten durch Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie bei der Beratung zur Umsetzung von Digitalisierungsprojekten.

Der Fokus liegt dabei auf einer intelligenten (Weiter-)Entwicklung und Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren. So sollen KMU dabei unterstützt werden, die Trends ihrer Branche aufzugreifen und diese mithilfe spezifischer Projekte passgenau auf das eigene Unternehmen zu übertragen.

Weitere Informationen unter: MID-Gutscheine

MID-Assistent/-in

Mit dem Teilprogramm MID-Assistent/in unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) kleine Unternehmen dabei, Arbeitsplätze zu schaffen und gleichzeitig den Wissens- und Technologietransfer in den Betrieb hinein voranzutreiben: Junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen werden als MID-Assistent/in im Unternehmen angestellt, um ihr frisch erworbenes Wissen in einem konkreten Digitalisierungs- oder Innovationsprojekt einzubringen..

Weitere Informationen unter: MID-Assistent/-in

Leitmarkt-Wettbewerbe

Die neue Förderperiode des Operationellen Programms NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) hat Fahrt aufgenommen. Integraler Bestandteil dieses Programms sind Leitmarktwettbewerbe der Landesregierung.

Im Rahmen spezifischer Aufrufe („Calls“) sollen Projekte eingereicht werden, die die Basis für eine leistungsstarke und innovative Industrie Nordrhein-Westfalens in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft legen, um den tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft und den bedeutenden globalen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen adäquat zu begegnen.

Wesentliche Ziele der Leitmarktwettbewerbe sind der Transfer wissenschaftlichen Know-hows in die wirtschaftliche Nutzung, die Erschließung neuer Märkte, der Abbau von Innovationshemmnissen sowie das Schließen bestehender Lücken in den Wertschöpfungsketten.

Im Fokus der Förderung stehen interdisziplinäre und transdisziplinäre Kooperationen, die Entwicklung zukunftsgerichteter sowie nachhaltiger Strategien und Lösungen für alle relevanten Problemstellungen.

Individuell ausgerichtete Förderwettbewerbe adressieren gezielt Vertreter dieser Branchen. Sie sollen dazu bewegt werden, eine Projektskizze einzureichen und in ihren Aktivitäten gefördert werden.

Weitere Informationen unter: Leitmarkt

Bundesweite Förderprogramme

WIPANO - Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen

Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen versammelt unterschiedliche Förderansätze zu Patentierung und Verwertung von Erfindungen sowie zur Förderung von innovativen (Forschungs-) Projekten zur Normung. Das Programm unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei, kreatives Potenzial zu nutzen. Es trägt dazu bei, innovative Ideen und Erfindungen aus der öffentlichen Forschung wirtschaftlich zu verwerten, indem es bei der effizienten Sicherung geistigen Eigentums durch Patente und Gebrauchsmuster hilft.

Weitere Informationen unter: WIPANO

go-Inno (Innovationsgutschein)

Die Komplexität des Wirtschaftsgeschehens und immer schneller werdende Innovationszyklen stellen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Entwicklung von innovativen Produkten und Verfahren sind Erfolgsfaktoren. Aber oft fehlen zeitliche und personelle Ressourcen, um auf dem aktuellen Stand der Technikentwicklung, Managementmethoden und Prozessgestaltung zu sein. Hier gibt es Beratungsbedarf.

Profitieren Sie von den BMWi-Innovationsgutscheinen (go-Inno). Sie decken bis zu 50 Prozent Ihrer Ausgaben für externe Beratung durch vom BMWi autorisierte Beratungsunternehmen, die nach strengen Qualitätskriterien ausgewählt wurden. Ihr Unternehmen trägt nur den Eigenanteil. Ein Antragsverfahren ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen unter: go-Inno

ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die mit ihnen zusammenarbeiten, erhalten Zuschüsse für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die zu neuen Produkten, technischen Dienstleistungen oder besseren Produktionsverfahren führen. Wesentlich für eine Bewilligung sind der technologische Innovationsgehalt sowie gute Marktchancen der geförderten FuE-Projekte. Das ZIM zielt auf mittelstandsgerechte Rahmenbedingungen und ist auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen ausgerichtet.

Die Unternehmen können Forschung und Entwicklung als Einzelprojekte durchführen oder als Kooperationsprojekte mit Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen. Darüber hinaus werden das Management und die Organisation von innovativen Unternehmensnetzwerken gefördert. Sowohl bei Kooperationsprojekten als auch bei Netzwerken unterstützt das ZIM auch internationale Partnerschaften.

Weitere Informationen unter: ZIM

Dr. Markus Könning
Dipl.-Mathematiker

Leitung Innovationsberatung

+49 2561 97999 40

Kathrin Bonhoff
Dipl. Wirt.-Ing. (FH), M. Sc.

Innovationsberatung

+49 2561 97999 42

Pia Banger
Master of Arts (M.A.)

Innovationsberatung

+49 2561 97999 41

    persönlich:

    Besuchen Sie uns
    in Ahaus
    in der Erhardstr. 11

    per Post:

    unsere Postadresse:
    Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH
    Erhardstr. 11
    48665 Ahaus

    per Telefon:

    unsere zentrale Telefonnummer:
    02561/97999-0

    per Fax:

    unsere zentrale Faxnummer:
    02561/97999-99

    per Email:

    unsere zentrale Emailadresse:
    info@wfg-borken.de