Wirtschaft Aktuell

Informationen

Inken Steinhauser
Dipl.-Oecotroph

Leitung Digitalisierung

02561/97999-45

Best Practice

Plattform Digitalradar münsterLAND

Das Digitalradar münsterLAND ist eine neue Vernetzungsplattform für digitale Geschäftsmodelle und Digitalisierungsstrategien im verarbeitenden Gewerbe. Hier werden aktuelle Anwendungs- und Potenzialberichte zu unterschiedlichen Technologien veröffentlicht, wie zum Beispiel Augmented Reality, Künstliche Intelligenz, Robotik oder Internet of Things.

Ziel der Plattform ist es, Impulse für digitale Geschäftsmodelle und Einsatzszenarien für innovative Technologien zu liefern und Anwender aus produzierenden Unternehmen im Münsterland miteinander zu vernetzten.

Das Digitalradar münsterLAND wurde gemeinsam mit den Partnern des Förderprojektes DigiTrans@KMU ins Leben gerufen. DigiTrans@KMU ist ein gemeinschaftliches Projekt des Instituts für Prozessmanagement und digitale Transformation (IPD) der FH Münster, der Wirtschaftsförderungen der Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf und des münsterLAND.digital e.V.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0. verfolgt das übergeordnete Ziel, die internationale Spitzenposition Deutschlands in der produzierenden Industrie zu sichern und auszubauen.

 Die Plattform stellt Test- und Anwendungsfälle zusammen, um insbesondere den Mittelstand zu motivieren sowie Zugang zu neuen Technologien und Industrieprozessen zu eröffnen. Der inhaltliche Fokus der Plattform liegt auf den Schwerpunkten Standardisierung, Forschung und Innovation, Sicherheit vernetzter Systeme, rechtliche Rahmenbedingungen und Arbeit, Aus- und Weiterbildung.

 Die Landkarte Industrie 4.0 zeigt anhand von über 350 Anwendungsbeispielen aus der Praxis auf, wie Deutschland bei Industrie 4.0-Anwendungen eine Vorreiterrolle einnimmt.

Best Practice Beispiele für die Digitalisierung

Mit dem Digitalisierungs-Cockpit möchte das RKW (Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V.) Kompetenzzentrum Unternehmen bei der Orientierung im „Digitalisierungs-Dschungel“ unterstützen: Erfolgreiche Beispielen aus kleinen und mittleren Unternehmen inspirieren und geben neue Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen.

Der Kreis Borken: Wettbewerbsstark im digitalen Wandel

Die Broschüre ‚Der Kreis Borken: Wettbewerbsstark im digitalen Wandel‘ beleuchtet anhand von Expertenmeinungen und greifbaren Praxisbeispielen aus dem Kreis die Bedeutung und die Herausforderungen der Digitalisierung.

Digitalisierungschecks

Digitalcheck – Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin

Digitalcheck – Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin

Unternehmen können den Digitalcheck Mittelstand kostenfrei nutzen, um eine systematische Einschätzung zum Stand der Digitalisierung zu erhalten.

Die Messung ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung und umfasst dabei die folgenden Aspekte: Strategie, Kunden, Produkte & Dienstleistungen, Prozesse, Organisation, IT-Infrastruktur & Technologie, Umwelt.

Die Auswertung umfasst einen umfangreichen Ergebnisbericht sowie Handlungsempfehlungen, die auf den Digitalisierungsstand der teilnehmenden Betriebe zugeschnitten sind.

Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 45 Minuten in Anspruch.

Hier geht es zum Fragebogen.

Digitalisierungscheck – Kompetenzzentrum Digitales Handwerk

Der Digitalisierungscheck „Digitales Handwerk“  ist ein Instrument, das Handwerksbetrieben Auskunft über den Grad der Digitalisierung in ihrem Unternehmen und Weiterentwicklungspotentiale gibt. Hierzu soll nach Möglichkeit gemeinsam mit einem Schaufenster des Kompetenzzentrums oder einem/r Berater/in aus der jeweiligen Handwerkskammer/Verband/Innung in einem persönlichen Gespräch ein Fragebogen diskutiert und beantwortet werden.

Weitere Informationsportale

Interaktiver Werkzeugkasten

Interaktiver Werkzeugkasten voller Methodenwissen und Softwaretipps

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards hat einen interaktiven Werkzeugkoffer mit praktischer Tools entwickelt, der kleinen und mittleren Unternehmen hilft, die Digitalisierung im Unternehmen voranzubringen und Digitalisierungsvorhaben umzusetzen.

Methodenwissen, Links und Software-Tipps – Praktische Entscheidungshilfen für digitale Prozesse

IT-Sicherheit in der Wirtschaft

Mit der Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Unternehmen darin, ihre IT-Sicherheit zu verbessern. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden für dieses Thema sensibilisiert.

Auf der Internetseite der Initiative finden Sie konkrete Hilfsangebote bei der Erhöhung des IT-Sicherheitsniveaus Ihres Unternehmens (z.B. durch Webseitenchecks, Handlungsleitfäden, Schulungs- und Lehrmaterialien).

Hier geht es zu den kostenfreien Ratgebern und Tools für Unternehmen.

Mittelstand-Digital für kleine und mittlere Unternehmen

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in ganz Deutschland helfen mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch, Veranstaltungen und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenfreie Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.

Studien

„Maßnahmen, Modelle und Praxis­bei­spiele: Die digitale Trans­for­ma­tion erfolg­reich gestalten“

Seit mehreren Jahren unter­stützt Digital in NRW kleine und mittlere Unter­nehmen bei der digitalen Trans­for­ma­tion. In dieser Zeit hat das Kompe­tenz­zen­trum in Gesprä­chen, Netz­werk­ver­an­stal­tungen, Gestal­tungs­work­shops, Poten­zi­al­ana­lysen und Trans­fer­pro­jekte Heraus­for­de­rungen und Hand­lungs­felder iden­ti­fi­ziert, die insbe­son­dere KMU bei der Etablie­rung von digitalen Maßnahmen und Prozessen betreffen. Welche das sind und wie diesen begegnet werden kann, zeigt der Digi­ta­li­sie­rungs­leit­faden, der zum kosten­losen Download bereit­steht.

Der 56-seitige Leit­fa­den soll Geschäfts­führer*innen und Digi­ta­li­sie­rungs­ver­ant­wort­liche kleiner und mittlerer Unter­nehmen Schritt für Schritt durch die Digi­ta­li­sie­rung lotsen. In fünf Kapiteln werden mögliche Heraus­for­de­rungen beschrieben, die damit verbun­denen orga­ni­sa­to­ri­schen, tech­ni­schen und kultu­rellen Maßnahmen erläutert sowie auf konkrete Problem­stel­lungen ausge­rich­tete Lösungs­bau­steine von Digital in NRW vorge­stellt.

European Private Business Survey 2019 

Familienunternehmen und mittelständische Gesellschaften in Europa stehen vor einer Trendwende.

Klimawandel, Populismus, veränderte Kundenerwartungen, demographischer Wandel, technologische Veränderungen und sinkendes Vertrauen in Politik und Wirtschaft – das sind einige der Herausforderungen, mit denen Familienunternehmen und Mittelständler derzeit zu kämpfen haben. Doch wie gehen sie mit dieser „neuen Normalität“ um?

Dieser Frage geht der European Private Business Survey 2019 nach, für den PwC knapp 2.500 Unternehmen in 31 europäischen Ländern (EU plus Norwegen, Schweiz und Türkei), darunter 400 deutsche Unternehmen, befragt hat. Die Studie zeigt, wie Familienunternehmen und Mittelstand Themen wie Digitalisierung oder Fachkräftemangel angehen.

In Zeiten der Digitalisierung fallen in Unternehmen Tag für Tag neue Daten an. Doch wie sollen diese genutzt werden? Diese Frage stellen sich viele KMU. Wer die Potenziale digitaler Lösungen und Methoden ausschöpfen möchte, muss den Wert der eigenen Daten kennen. Hierzu ist es essenziell zu reflektieren, wo das eigene Unternehmen im Digitalisierungsprozess steht: Wie werden Daten erfasst? Was für Daten liegen überhaupt vor? Wie werden diese verarbeitet und visualisiert? Was gibt es für erfolgreiche Umsetzungsbeispiele? Der Leitfaden von Digital in NRW „Mehrwerte aus Daten“ klärt auf.

    persönlich:

    Besuchen Sie uns
    in Ahaus
    in der Erhardstr. 11

    per Post:

    unsere Postadresse:
    Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH
    Erhardstr. 11
    48665 Ahaus

    per Telefon:

    unsere zentrale Telefonnummer:
    02561/97999-0

    per Fax:

    unsere zentrale Faxnummer:
    02561/97999-99

    per Email:

    unsere zentrale Emailadresse:
    info@wfg-borken.de